Presse: „Der „König von Deutschland“ und die verschwundene Million“

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Presse: „Der „König von Deutschland“ und die verschwundene Million“

      KRD-Blog schrieb:

      Peter Fitzek steht mal wieder vor Gericht und dieses Mal könnte es richtig ernst werden für den Mann, der sich „König von Deutschland“ nennen lässt. Die Anklage wirft ihm Verstoß gegen das Kreditwesengesetz und Untreue vor. Zwischen 2009 und 2013 soll Fitzek in Wittenberg ohne die Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bankgeschäfte getätigt haben. Über ein Internetportal soll er eine sogenannte Kooperationskasse betrieben und darüber Anlagegeschäfte abgewickelt haben.“ Stern


      MZ: „Selbst ernannter „König von Deutschland“ soll in den Knast“
      „Wittenberg – Es wird eng für den „Monarchen“. Am Montag ist ein weiteres Urteil hinzugekommen: am Amtsgericht Wittenberg. Gegen Peter Fitzek, den selbst ernannten „König von Deutschland“, verhängt das Gericht eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren und acht Monaten.“ MZ


      Volksstimme: „Anklage fordert Haft für Fitzek“

      „Peter Fitzek soll in Wittenberg Anleger manipuliert haben. Die Staatsanwältin fordert vier Jahre Haft für den „König von Deutschland“.“ Volksstimme


      FAZ: „Gefängnisstrafe für „König von Deutschland“ gefordert“

      „Der vom Verfassungsschutz den sogenannten Reichsbürgern zugerechnete Peter Fitzek soll unerlaubt Bankgeschäfte im Umfang von 2,3 Millionen Euro betrieben haben. Dafür soll er vier Jahre ins Gefängnis, fordert die Staatsanwaltschaft.“ FAZ


      Spiegel-Online: „Staatsanwaltschaft fordert Haft für „König von Deutschland““

      „Im Untreue-Prozess gegen den selbst ernannten „König von Deutschland“ hat die Staatsanwaltschaft vier Jahre Gefängnis für den Angeklagten gefordert. Peter Fitzek, der vom Verfassungsschutz den sogenannten Reichsbürgern zugerechnet wird, habe in Wittenberg in Sachsen-Anhalt unerlaubt Bankgeschäfte im Umfang von 2,3 Millionen Euro betrieben, sagte Oberstaatsanwältin Heike Geyer beim Landgericht Halle.“ Spiegel-Online


      MDR: „Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft für Fitzek“

      „Schwere Untreue wird ihm vorgeworfen, dem selbsternannten „König von Deutschland“ Peter Fitzek. 1,3 Millionen Euro von gutgläubigen Anhängern soll er veruntreut haben. Die Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft. Am Mittwoch wird das Urteil erwartet.“ MDR


      DK: „Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft für „König von Deutschland““

      „Im Untreueprozess gegen den selbsternannten „König von Deutschland“ hat die Staatsanwaltschaft für den Angeklagten Peter Fitzek vor dem Landgericht Halle vier Jahre Haft gefordert. Er soll unerlaubte Bankgeschäfte betrieben haben.“ Donaukurier

      Quelle: krd-blog.de/presse-der-koenig-…ie-verschwundene-million/